letzte Kommentare Was soll das hier?


22
November
Backup für Zuhause - Server
Als Fileserver nutze ich im Moment das, was gerade da war
  • Asus EEEPC 701
  • 2 USB-Platten 500 GB von WD
Auf dem EEEPC läuft der Netbook-Remix von Ubuntu 9.10. Die beiden Festplatten sind als RAID0-Array eingebunden. Über netatalk werden die Homeverzeichnisse als AFP-Shares freigegeben. Damit ist der Zugriff für die Mac-Clients gesichert. Die Ubuntu-Clients können ihre Daten via scp oder rsync abwerfen. Für Windows-Clients sind die Homeverzeichnisse via Samba verfügbar.

Damit ist das Setup im Groben schon beschrieben.

Zusätzlich zu den Dateifreigaben hängt an der Kiste noch ein Drucker der für die ganzen Clients zur Verfügung steht. Leider klemmt können im Moment nur die Ubuntu-Clients drauf zugreifen.

Einrichtung RAID0-Array
Im Großen und Ganzen hab ich mich an der Anleitung unter [1] entlangehangelt.
  1. HDs partitionieren: mit fdisk beide Platten identisch partitioniert und Typ auf "FD" (Linux raid autodetect) gesetzt. Beide Platten sind in je zwei Partitionen a 250 GB unterteilt
  2. Arrays mit mdadm --create --verbose /dev/md0 --level=0 --raid-devices=2 /dev/sdb1 /dev/sdc2 bzw. mdadm --create --verbose /dev/md1 --level=0 --raid-devices=2 /dev/sdb2 /dev/sdc1initialisiert und ganz normal mit mkfs... formatiert. Wichtig, nach der Installation nochmal mit mdadm --detail /dev/mdX die UUID der Arrays rausholen und irgendwo merken. Damit kann ich im Weiteren die Arrays automatisiert einbinden bzw. direkt mit mdadm -A /dev/mdX -u auf anderen Rechnern einbinden.
  3. mit Einträgen in /etc/mdadm/mdadm.conf kann dann das Initialisieren der Arrays beim Systemstart realisiert werden: ARRAY /dev/mdX level=raid1 num-devices=2 UUID=wwwwwwww:xxxxxxxx:yyyyyyyy:zzzzzzzz
  4. das automatische Mounten erledigt dann noch fstab
Freigabe via netatalk
Obwohl gelegentlich die Empfehlung gegeben wird netatalk aus den Quellen in der aktuellsten Version zu installieren hab ich die normalen Ubuntu-Pakete verwendet. Bisher funktioniert es damit recht unproblematisch. Zumindest der Client mit OS X Leopard arbeitet bisher problemlos. Basis meiner Installation waren die Informationen unter [2]
  1. sudo aptitude install netatalk avahi
  2. Anpassung von Konfigurationdateien
    • /etc/netatalk/AppleVolumes.default: pro freizugender File-Resource ist eine Zeile einzubinden: $pathToResource $nameOfShare allow:$username cnidscheme:cdb options:usedots,uprivb. Dabei ist $username ein Systemnutzer auf dem Fileserver. Dessen Credentials werden beim mounten der Freigabe auf dem Client abgefragt.
    • um den Mac-Clients die Suche nach den Resourcen zu vereinfachen werden vom Fileserver seine Resourcen via Avahi/Bbonjour annonciert. Dazu muss die Datei /etc/avahi/services/afpd.service folgenden Inhalt haben:
      <?xml version="1.0" standalone='no'?><!--*-nxml-*-->
      <!DOCTYPE service-group SYSTEM "avahi-service.dtd">
      <service-group>
      <name replace-wildcards="yes">%h</name>
      <service>
      <type>_afpovertcp._tcp</type>
      <port>548</port>
      </service>
      <service>
      <type>_device-info._tcp</type>
      <port>0</port>
      <txt-record>model=AirPort</txt-record>
      </service>
      </service-group>
      Die Angabe bei model=... definiert, mit welchem Icon der Server in der Resourcen-Liste des Mac auftaucht. Möglich sind hier beispielsweise AirPort oder Xserve


[1] http://linuxgazette.net/151/weiner.html
[2] http://www.kremalicious.com/2008/06/ubuntu-as-mac-file-server-and-time-machine-volume/

Online for 5160 days
Last update: 2010.10.03, 21:31
status
You're not logged in ... login
menu
search
 
calendar
November 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 









Weblog Commenting and Trackback by HaloScan.com